Fashion-, Make Up-, Lifestyleblog

Sonntag, 5. November 2017

How To: Save money

Hallo meine Lieben!

Letztens erst, habe ich mir einen großen (und besonders teuren) Traum erfüllt: ich habe mir einen Computer zugelegt. Für die, welche sich nicht für Technik begeistern können und sich auch nicht für die Preise interessieren kann ich sagen, dass diese Art von Anschaffung nicht sehr günstig ist.
Dementsprechend lange habe ich darauf gespart und das ist nicht einfach gewesen, besonders wenn man sich gerne Dinge wie Schminke und Klamotten gönnt.


Damit auch ihr es schaffen könnt euch bestimmte Dinge zu gönnen, habe ich hier ein paar "Spartipps", die ich selber auch angewendet habe um an mein Ziel zu gelangen.


1. Minimalismus von seiner schwächsten Seite

Manchen Lesern sagt der Begriff "Minimalismus" vielleicht bereits etwas, für die anderen hier eine kleine Beschreibung: mithilfe des Minimalismus stellt sich der Mensch entgegen der gesellschaftlichen Konsumzwänge und der Überflussgesellschaft in dem er nur die nötigsten Utensilien kauft und dadurch ein selbstbestimmtes (und erfüllteres) Leben lebt. 

Sprich: man kaufe nur das, was wirklich gebraucht wird, da wir in einer Überflussgesellschaft leben, in der jeder Konsument alles braucht. Diese Situation lässt sich auch durch ein Beispiel beschreiben: Du besitzt ein Iphone 7. Es läuft einwandfrei und ohne Probleme, sieht gut aus und ist das neuste Handy auf dem Markt. Doch plötzlich erscheint das Iphone 8 und du überlegst dir, ob du es tatsächlich brauchst. Mithilfe des Minimalismus ist dieser Gedanke schnell abgeschafft, denn du hast ein Handy dass funktioniert (sogar ziemlich gut!) und brauchst keins - auch wenn ein neues zur Verfügung steht.

Natürlich müssen wir als "einfache Leute" nicht unbedingt dem extremen Minimalismus verfallen, doch es ist ein guter Start. Anstatt dir beim online shoppen die Frage zu stellen "Gefällt mir diese Hose?", stellst du dir einfach die Frage "Habe ich bereits eine schwarze Jeans?" und so werden alle Käufe hinterfragt. 
So müssen langfristig Ersparnisse gebildet werden, da man auf unnötige Dinge verzichtet.

Wichtig: Dieser Tipp sagt nicht, dass du dir nicht ab und an was kaufen darfst was du einfach nur toll findest, belohne dich auch mal selbst! 


2. Nutze Rabatte/Membercards/Paybackkarten 

Dieser Tipp wird, zumindest für den Teil der Rabatte, für die meisten Leser nichts neues sein. Dennoch bin ich ein großer Verfechter der Membercards und Paybackkarte die in meinem Besitz sind. Ich denke dafür spricht, dass ich dafür allein 4 Karten (und eine Online Membercard von H&M) habe. Egal ob bei Hunkemöller, Douglas oder DM: fast überall lassen sich Rabatte oder Punkte herausschlagen. Das geniale bei der Paybackkarte: du kannst in sehr vielen Shops Punkte sammeln, erhälst Coupons für 5-fach Punkte und kannst dann teilweise ab 300 Punkten (=3 Euro) damit bezahlen. Wenn man so eine Karte noch nicht besitzt wird es Zeit sie sich zuzulegen - besonders weil sie umsonst ist!

Zusätzlich noch ein kleiner Tipp für die Studenten unter uns: in sehr vielen Läden gibt es Rabatte für Studenten. Im Kino, bei Media Markt oder teilweise sogar Möbelhäusern wie Poco Domäne gibt es bei Vorlage des Studentenausweises Rabatte bis zu 15%. Klingt vielleicht nicht viel, rechnet sich allerdings nach einiger Zeit. 


3. Bezahle Bar und führe ein kleines Finanzbuch

Es ist bewiesen: wer Bar bezahlt, gibt weniger Geld aus. Woran das liegt? Ganz einfach, denn sobald wir mit Karte oder im Internet etwas kaufen, sehen wir das Geld nicht, welches verschwindet. Unser Kopf realisiert nicht, dass wir gerade Geld ausgegeben haben oder verschätzt sich mit der Summe.

Also rate ich dir Geld abzuheben (am besten gleich am Anfang des Monats um dir ein Limit zu setzen) und dann so durch die Zeit zu kommen. Wenn du ein kleines Finanzbuch führst, hast du sogar noch mehr vor Augen, was für Ausgaben du hattest und wie viel von deinem Geld nun übrig ist. Umso mehr du dich damit beschäftigst, desto sparsamer wirst du natürlich auch, denn wenn du siehst dass du schon wieder 30 Euro beim ausgehen ausgegeben hast, machst du es beim nächsten Mal vielleicht besser (und lässt dir ein paar Drinks ausgeben ;-)). 

Diese Regelung gilt natürlich nicht bei großen Anschaffungen, denn man sollte nie sehr viel Bargeld bei sich tragen, denn das ist gefährlich falls es geklaut wird oder verloren geht.


4. Vergleiche Preise - online vs. realität

Auch wenn dieser Tipp im Gegenzug zu Nummer 3 steht, rate ich euch Dinge im Internet zu kaufen. Oftmals gibt es dort billigere Preise oder sogar Rabatte. Diese Rabatte könnt ihr auch erhalten, wenn ihr bei Google eingebt "[Laden] Gutschein/Rabatt], denn es gibt im Internet auch oftmals Vergünstigungen auf Websites, die nichts mit dem Online Shop zutun haben. 

Da diese Tipps euch wahrscheinlich schon bekannt sind, habe ich noch einen anderen Trick, wie ihr beispielsweise Versandkosten sparen könnt. 

Um es nicht zu umschreiben, verwende ich ein Beispiel: Ich brauchte letztens einen Wlan-Stick und wollte diesen in einem Elektroladen kaufen, ich beschloss zunächst im Internet nachzuschauen wie viel dieser kostet und beschloss mich dann dazu ihn doch im Laden zu kaufen (hauptsächlich wegen der Lieferzeit). Als ich dann im Geschäft ankam, war das Gerät 5 Euro teurer als im Internet. 
Anstatt es jedoch online zu bestellen, bin ich einfach zu einem Mitarbeiter gegangen und wir haben den online Preis verglichen, da hat er mir eine extra Rechnung gemacht. Schlussendlich habe ich den Stick für den online Preis erhalten, ohne große Kompromisse oder Probleme. 
Also: immer nett fragen, dann kriegt ihr manche Dinge auch vergünstigt wenn sie im Internet so aufgeführt wurden. 


5. Trenne dich von unnötigen Dingen

Besonders mir fällt es immer wieder schwer sich von Gegenständen zu trennen, doch damit lässt sich Geld machen. Egal ob Ebay Kleinanzeigen oder Shpock - alles sind Plattformen bei denen du mit Dingen die du nicht brauchst, Geld verdienen kannst. 
Überlege dir, welche Dinge du nicht mindestens einmal im Monat anziehst, dieses Teil? Dann weg damit! 
Oder liegt bei dir vielleicht schon ewig eine Kommode auf dem Dachboden die nicht in dein Interior passt? Ebay ruft!

Es ist natürlich nicht so leicht sich zu trennen, und bei Dingen die einen Erinnerungswert besitzen, muss das auch nicht sein, das sind jedoch die wenigsten Teile. Außerdem lässt du zu, das Stauraum frei wird, um dir Dinge zu kaufen, die du dann öfter nutzen wirst. Zusätzlich kann man einmal in einem halben Jahr ausmisten, schon allein dafür, um sich freier und nicht so "zugemüllt" zu fühlen... so ging es zumindest mir. 



Das sind meine fünf Tipps, die helfen sollen Geld zu sparen oder zu erwirtschaften um sich im Endeffekt das zu kaufen, was man sich schon lange gewünscht hat.Offensichtliche Tipps, wie zum Beispiel sich einen Nebenjob zu suchen, habe ich versucht wegzulassen, auch wenn einige Sparmaßnahmen dem einen oder anderen schon bekannt sein werden. 
Ich hoffe der Post hilft euch ein wenig.

Bis zum nächsten Post!















Keine Kommentare:

Kommentar posten